Der Mozartautomat

oder Die Geheimnisse
des sonderbaren Doktor Mesmer

Kammeroper 

Es wirkt sicher verstörend, dass Mozart das Produkt eines wahnsinnigen Genies gewesen sein soll. Ein Automat, künstlich erschaffen mit einer heute vergessenen Technik. Also künstliche Intelligenz bereits im 18. Jahrhundert?

Es ist möglich, dass die Geschichte falsch geschrieben wurde. Am 5. Dezember 1791 starb Wolfgang Amadeus Mozart in Wien. Die Todesursache blieb ein Rätsel. Und bis heute weiß man nicht, wo und ob er überhaupt begraben wurde. Doch die viel entscheidendere Frage ist folgende: Was wäre, wenn etwas von Mozart noch am Leben ist? – In der Kammeroper: „Der Mozartautomat“ erfährt man einiges schier Unglaubliches darüber

Assoziationen an Punk durchziehen den Text der Autorin Claudia Toman. Ein rein weibliches Orchester unter der Leitung der Dirigentin Petra Giacalone ist die beste Voraussetzung um gefühlsintensive und dabei manchmal bewusst schroff und schockierend in die Partitur gesetzte Instrumentalfarben dem Publikum überzeugend zu vermitteln. Die handelnde Personage tappt wie in einem mystischen Kriminalfilm zuerst im Dunkel, bis Licht in die innere und äußere Szenerie kommt und die Frage im Kunstraum bleibt: wer ist der Urheber, der Komponist oder der Konstrukteur…?

Ziel des Projekts ist es, neue Gedankenwelten und Klangräume zu eröffnen.


Pandoras Box

Verein für klassische, moderne und zeitgenössische Musik


MITWIRKENDE

Musikalische Leitung, Chorleitung und künstlerische Leitung:
Petra Giacalone

Regie und Produktionsleitung:
Stephan Bruckmeier

Komposition:
Paul Hertel

Libretto:
Claudia Toman (Anna Koschka) & Paul Hertel

Kostüme:
Katharina Kappert

Grafik:
Anita Kern / kerndesign

Solist/innen:
Branimir Agovi
Pablo Cameselle
Kevin Elsnig
Andreas Jankowitsch
Anete Liepina
Euterpe Orchester

TERMINE

Stadtgalerie Mödling23. September 2021TICKETS
Babenbergerhalle Klosterneuburg28. September 2021